VEREIN VON ALTERTUMSFREUNDEN

  im Regierungsbezirk Darmstadt e.V.

 

Eduard Anthes

 

(* 5. Juni 1859   † 7. Februar  1922) war ab 1909 als erster Denkmal­pfleger im Groß­herzogtum Hessen-­Darmstadt zuständig für die Boden­denk­mäler in den groß­herzoglichen Provinzen Starkenburg (Südhessen), Rhein­hessen und Oberhessen. Seit 1905 war er Mitglied der Römisch-Germanischen Kommission. 1919 erhielt er die Venia Legendi für Archäologie an der TH Darmstadt.

Grabung "Auf Esch" - Lageplan von Eduard AnthesEduard Anthes in WürzbergEduard Anthes im Stadtlexikon DarmstadtEduard Anthes bei der Grabung "Auf Esch"Eduard-Anthes-Preis 2017 an Dr. Eike Michl - Foto: Bernd Steinbring
Zur Vollbildanzeige mit Text klicken Sie bitte auf eine Abbildung

Im Andenken

 

an seine Verdienste um die Archäologie und zur Förderung junger Archäo­loginnen und Archäo­logen hat der Verein 1985 den Eduard-Anthes-Preis ins Leben gerufen. Mit ihm wird alle zwei Jahre eine heraus­ragende Dissertation ausgezeichnet, die sich mit einem Thema der Vor- und Frühgeschichte des deutschen Mittel­gebirgs­raumes zwischen Neckar­mündung und Nord­deutscher Tief­ebene beschäftigt.
 
Der Eduard-Anthes-Preis ist der älteste und am höchsten dotierte Preis für archäo­logische Dissertationen in Deutschland. Er wird vom Verein von Altertumsfreunden im Regierungs­bezirk Darmstadt in Koope­ration mit dem Hessi­schen Ministerium für Wissen­schaft und Kunst und der hessenARCHÄOLOGIE am Landes­amt für Denkmal­pflege Hessen ver­geben. Das Preis­geld beträgt 7.500 Euro. (Stand 2016)

Eduard-Anthes-Preis 2017

Verleihung des
Eduard-Anthes-Preises 2017

am 21. April 2017 an

Herrn Dr. Eike Michl

für seine Dissertation
»Castellum, Curia, Palatium?!
Die mittelalterliche
Besiedlungsgeschichte eines
mainfränkischen Zentralortes
auf dem Kapellberg bei
Gerolzhofen«
 

Programm und Fotos
Bildergalerie auf der Seite des LfD