VEREIN VON ALTERTUMSFREUNDEN

  im Regierungsbezirk Darmstadt e.V.

 

Eduard Anthes

 

(* 5. Juni 1859   † 7. Februar  1922) war ab 1909 als erster Denkmal­pfleger im Groß­herzogtum Hessen-­Darmstadt zuständig für die Boden­denk­mäler in den groß­herzoglichen Provinzen Starkenburg (Südhessen), Rhein­hessen und Oberhessen. Seit 1905 war er Mitglied der Römisch-Germanischen Kommission. 1919 erhielt er die Venia Legendi für Archäologie an der TH Darmstadt.

Grabung "Auf Esch" - Lageplan von Eduard AnthesEduard Anthes in WürzbergEduard Anthes im Stadtlexikon DarmstadtEduard Anthes bei der Grabung "Auf Esch"Eduard-Anthes-Preis 2017 an Dr. Eike Michl - Foto: Bernd Steinbring
Zur Vollbildanzeige mit Text klicken Sie bitte auf eine Abbildung

Im Andenken

 

an seine Verdienste um die Archäologie und zur Förderung junger Archäo­loginnen und Archäo­logen hat der Verein 1985 den Eduard-Anthes-Preis ins Leben gerufen. Mit ihm wird alle zwei Jahre eine heraus­ragende Dissertation ausgezeichnet, die sich mit einem Thema der Vor- und Frühgeschichte des deutschen Mittel­gebirgs­raumes zwischen Neckar­mündung und Nord­deutscher Tief­ebene beschäftigt.
 
Der Eduard-Anthes-Preis ist der älteste und am höchsten dotierte Preis für archäo­logische Dissertationen in Deutschland. Er wird vom Verein von Altertumsfreunden im Regierungs­bezirk Darmstadt in Koope­ration mit dem Hessi­schen Ministerium für Wissen­schaft und Kunst und der hessenARCHÄOLOGIE am Landes­amt für Denkmal­pflege Hessen ver­geben. Das Preis­geld beträgt 7.500 Euro. (Stand 2016)

Eduard-Anthes-Preis 2017

Verleihung des
Eduard-Anthes-Preises 2017

am 21. April 2017 an

Herrn Dr. Eike Michl

für seine Dissertation
»Castellum, Curia, Palatium?!
Die mittelalterliche
Besiedlungsgeschichte eines
mainfränkischen Zentralortes
auf dem Kapellberg bei
Gerolzhofen«